Sozialwissenschaften

 

Das Fach Sozialwissenschaften wird am Gymnasium St. Ursula ab der 2016-09-15-photo-00000056Einführungsphase in Jahrgangsstufe 10 als Wahlfach im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld angeboten. Es kann in der Qualifikationsphase ab Jahrgangsstufe 11 als mündliches oder schriftliches Fach gewählt werden, mit der Möglichkeit der Abiturbelegung im gesellschaftswissen-schaftlichen Bereich.

Daneben wird das Fach Sozialwissenschaften als Zusatzkurs in der Qualifikationsphase 2 der Jahrgangsstufe 12 angeboten.

Zum Leitbild des Faches gehören die sozialwissenschaftlich gebildeten, zur demokratischen Auseinandersetzung und zur reflektierten Teilhabe fähigen mündigen Bürgerinnen und Bürger – als mündige Staatsbürgerinnen und -bürger, als mündige Wirtschaftsbürgerinnen und -bürger sowie als mündige Mitglieder vielfältiger gesellschaftlicher Gruppierungen. Dazu entwickeln die Schülerinnen und Schüler eine umfassende sozialwissenschaftliche Kompetenz.“

Im Rahmen der sozialwissenschaftlichen Bildung leistet das Fach einen wichtigen Beitrag zur demokratischen Erziehung. Zentrales Bildungsziel des Unterrichts im Fach Sozialwissen-schaften ist der Erwerb der Demokratiefähigkeit durch aktives Demokratielernen. Dieses ist zugleich Fach- und Unterrichtsprinzip.“

(aus dem Kernlehrplan Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe II in NRW, S. 10f.)

Im Fach Sozialwissenschaften bilden die drei Teildisziplinen Soziologie, Politik und Ökonomie, die miteinander in Beziehung gesetzt werden, den Schwerpunkt des Unterrichts.

In der Teildisziplin Soziologie beschäftigen wir uns mit der Eingliederung des Menschen in die Gesellschaft – der sogenannten Sozialisation – und mit seiner Stellung in sozialen Gruppen (Mikrosoziologie). Des Weiteren stehen gesamtgesellschaftlichen Strukturen im Fokus unseres Faches, vor allem Aspekte der sozialen Ungleichheit, sowie gesellschaftliche Veränderungen und Prognosen (Makrosoziologie). Auch der Sozialstaat ist in diesem Kontext ein zentrales Unterrichtsthema.

In der Teildisziplin Politik befassen wir uns mit dem politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Später kommen dann Aspekte internationaler Beziehungen (Friedenssicherung, Vereinte Nationen, europäische Einigung, Entwicklungspolitik) hinzu.

In der Teildisziplin Ökonomie besprechen wir die Rolle des Menschen als Konsument und als Produzent im System der Marktwirtschaft (Mikroökonomie), zum anderen die Wirtschaftspolitik der Bundesrepublik Deutschland und anderer Staaten unter besonderer Berücksichtigung der Globalisierung und ökologischer Fragestellungen (Makroökonomie).

Aus dem nachfolgend genannten Unterrichtsvorhaben unseres schulinternen Curriculums gehen die Inhalte des Faches Sozialwissenschaften im Überblick hervor:

1. Wer entscheidet über die Politik? – Politische Strukturen, Prozesse und Partizipationsmöglichkeiten in der Demokratie

2. Gesellschaft: Fessel oder Halt für den Einzelnen? – Wertorientierungen, Sozialisation, Rollenhandeln, Identitätsentwicklung

3. Was bedeutet uns die soziale Marktwirtschaft? – Grundlagen, Ordnungselemente, Marktsystem, Wettbewerb und die Bedeutung des Betriebs

4. Ist Wachstum alles? Chancen und Risiken des wirtschaftlichen Wachstums

5. Warum geht es nicht immer aufwärts? Marktwirtschaft zwischen Boom und Krise

6. Lenken oder Loslassen? – Staatliche Wirtschaftspolitik

7. Was haben wir überhaupt mit Europa zu tun? – Der europäische Integrationsprozess

8. Welche Zukunft hat Europa? Potentiale und Krisen des großen Europa

9. Von unten nach oben. Von oben nach unten!? Dimensionen, Trends, Theorien und Auswirkungen sozialer Ungleichheit

10. Konsumenten und Wähler durchschauen und steuern … – Milieuorientierte Modelle als Ansätze strategischer Marketingentscheidungen

11. Welchen Sozialstaat brauchen wir? – Der Sozialstaat im Spannungsfeld von Markt und Staat

12. Geschlossene Gesellschaft? – Migration und gesellschaftliche Integration

13. Die Freiheit Deutschlands in anderen Regionen verteidigen? – Internationale Friedens- und Sicherheitspolitik

14. Reichtum auf Kosten der Ärmsten? – Internationale Wirtschaftsbeziehungen und ihre Wirkungen