Geschichte

„Warum Geschichte?“

Wer nicht von dreitausend Jahren
Sich weiß Rechenschaft zu geben,
Bleibt im Dunkeln unerfahren,
Mag von Tag zu Tage leben.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Geschichte 1

Pharao Echnaton und seine Frau Nofretete mit drei ihrer Sechs Töchter, um 1340 v. Chr. (Aufn. priv.)

Geschichte bettet unser Leben ein in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Nur, wer seine Wurzeln kennt, kann sein gegenwärtiges Leben reflektierend verstehen und seine Zukunft bewusst und sinnvoll gestalten. Deshalb findet in der Sekundarstufe I ein dreijähriger, chronologischer Überblick über die Geschichte des Menschen statt, seine Entwicklung auf gesellschaftspolitischem, kulturellen und wirtschaftlichen Gebiet. In jeweils altersangemessener Art und Weise lernen die SchülerInnen der Jahrgangsstufen 6, 8 und 9 wesentliche Inhalte kennen, sei es die altägyptische, griechische, römische Geschichte, das Mittelalter oder die Neuzeit. Dabei erfahren sie Geschichte nicht als eine Anhäufung einzelner Ereignisse, sondern als ein zusammenhängendes Ganzes, das hilft, derzeitige Entwicklungen und Herausforderungen zu erfassen und einzuordnen.

Unterstützend und begleitend werden die SchülerInnen vertraut gemacht mit grundlegenden Methoden wie u. a. der Quellenanalyse, der Bildinterpretation, der Deutung von Statistiken, Schaubildern, die fächerübergreifend bedeutsam sind.

Geschichte 2

Schlaglichter dt. Geschichte im 20. Jh., entn. aus: Entdecken u. verstehen, 3 Bde, Bd. 3, 2. Aufl., Berlin 2000, S. 255

Vertieft werden sowohl die erworbenen methodischen Grundlagen als auch das erlernte Fachwissen in den Kursen der Oberstufe, und zwar an ausgewählten Fachthemen, z. B. der Geschichte der Bunderepublik Deutschland oder Wirtschafts- und Sozialgeschichte unserer Zeit. Ziel ist es, die SchülerInnen an eine kompetente Urteilsbildung heranzuführen, die sich sowohl auf historische als auch auf aktuelle Prozesse bezieht.

Gerne unternehmen wir mit unseren Klassen/ Kursen Unterrichtsgänge, die uns zum Jüdischen Museum in Dorsten oder auch zum Haus der Geschichte in Bonn führen.

 

Aber ich will nicht, dass Du zu diesen Menschen gehörst. Ich gebe mir alle Mühe, Dich mit Deinen historischen Wurzeln bekannt zu machen. Nur so wirst Du zum Menschen. Nur so bist Du mehr als ein nackter Affe. Nur so wirst Du nicht im leeren Raum schweben.
»Nur so wirst Du zum Menschen. Nur so bist Du mehr als ein nackter Affe...«
Sofie starrte noch eine Weile durch die kleinen Löcher in der Hecke in den Garten. Jetzt war ihr langsam klar, wie wichtig es ist, seine historischen Wurzeln zu kennen. Dem Volk Israel war es jedenfalls wichtig gewesen.
Sie selber war einfach nur ein zufälliger Mensch. Aber wenn sie ihre historischen Wurzeln kannte, wurde sie etwas weniger zufällig. Sie selber lebte nur wenige Jahre auf diesem Planeten. Aber wenn die Geschichte der Menschheit auch ihre eigene Geschichte war, war sie in gewisser Weise viele tausend Jahre alt.
(Jostein Gaarder, Sofies Welt)